Translate

Freitag, 15. August 2014

[☆★Interview★☆] mit Sarah Saxx


Heute habe ich ein ganz besonderes Schmankerl für Euch.
Die Autorin Sarah Saxx stellt sich heute meinen Fragen.
Aber lest einfach selber :)



Wann hast Du das Schreiben für Dich entdeckt?

 Ich hatte bereits in der Schule Spaß am Schreiben. Jedoch hatte ich nicht geplant gehabt, tatsächlich ein Buch zu veröffentlichen (außer in der Grundschule, aber damals waren meine alternativen Berufswünsche zur Schriftstellerin entweder Prinzessin oder Primaballerina). Nach dem Schulabschluss hatte ich gelebt, geliebt, gearbeitet und ich hatte völlig auf meine Leidenschaft, die Welt des Schreibens und der Bücher, vergessen. Erst zuhause bei meinen Kindern hatte ich vermehrt Zeit, meine Nase wieder in Bücher zu stecken und der Wunsch, selbst romantische Geschichten zu schreiben, wurde erneut aktuell. Das tat ich dann auch. Ich setzte mich an den Computer und begann mit „Auf Umwegen ins Herz“.   

Deine Werke "Auf Umwegen ins Herz" und "Mit Verzögerung ins Glück" sind bereits auf dem Büchermarkt zu kaufen, woher kam die Inspiration dafür?

Grundsätzlich von Personen und Ereignissen aus meinem persönlichen Umfeld. Ich bin ein eher stiller Mensch, beobachte dafür umso mehr. Ich präge mir Einzelheiten ein und nutze meine lebhafte Fantasie, um das Gesehene zu erweitern und auszuschmücken. Oder aber ich nutze die Informationen, die mir mein Unterbewusstsein liefert: Den Traum zum Beispiel, den Julian in seiner Kindheit hatte, und Jana davon erzählte, als die beiden im Wasserwald auf der Wiese lagen – in dem er auf einer Wiese stand und plötzlich riesengroß Planeten vor sich sah, so groß, als könnte er sie jeden Moment anfassen – den hatte ich selbst, als ich klein war. Und noch heute denke ich manchmal daran zurück, da es ein unglaubliches Gefühl war, so atemberaubend, mächtig, angsteinflößend und wunderschön zugleich.   


Wie müssen wir uns Deinen Arbeitsplatz vorstellen an dem Du arbeitest?

Meistens chaotisch. So sehr ich auch versuche, Ordnung zu halten, es gelingt mir wenn dann nur kurze Zeit. Mein Schreibtisch, an dem ich so gut wie immer arbeite, steht am Ende eines Flurs. Nur selten sitze ich im Wohnzimmer oder am Esstisch, da ich mich dort viel zu schnell ablenken lasse. Sobald ich an meinem Schreibtisch sitze, sehe ich nur mehr, was sich am Monitor abspielt – liegt wohl an den Wänden, die die drei Seiten des Tisches umgeben. (Für dich und deine Leser hab ich übrigens aufgeräumt ;) )   



Liest Du selber Bücher und wenn Ja welche?

Natürlich, wenn auch viel weniger, als noch in der Zeit, bevor ich mit dem Schreiben begonnen hatte. Meistens sind es Liebesromane von Indie-Autoren, da ich erstens den frischen Stil mag und zweitens auch wissen will, worüber die Kollegen schreiben. Aber natürlich auch Verlagsbücher – was wäre mein Regal ohne Harry Potter, Twilight und Shades of Grey (ich bekenne mich schuldig :D )   


Hast Du einen Ausgleich zum Autoren-Alltag?

Mein Ausgleich besteht momentan noch im Puppenspielen, Steckenpferd reiten, Wäschewaschen, Windel wechseln und anderen Mutter- und Hausfrauentätigkeiten. Das Laufband steht leider noch etwas verstaubt in der Ecke, jedoch hoffe ich, bald wieder Zeit für Sport zu finden. Mein Rücken würde es mir danken. Mein kleines Bäuchlein auch. ;) Und ja, meine Familie ist mein Ruhepol. Wenn es mir zu hektisch wird, mache ich dicht und genieße die Zeit mit meinem Mann und meinen Kindern.   


 Wie reagiert Deine Umwelt (Familie/Freunde) auf deine Schreiberei?

Bisher eigentlich nur positiv. Meine Familie unterstützt mich sehr und freut sich mit mir über meinen Erfolg.   


Wenn Du einen Tag mit einer berühmten Person verbringen dürftest, wer hätte dann die große Ehre?

Tinker Bell! Ich würde so gerne einen Tag mit ihr fliegen und mir die Feenwelt und Nimmerland zeigen lassen. Vielleicht sehe ich dort ja dann auch Peter Pan – den fand ich als Kind schon immer total süß und ich glaub, ich hab mich sogar ein kleines bisschen in ihn verguckt. Wie gerne wollte ich damals Wendy sein … ;) Fliegen zu können war schon immer mein Traum. Bereits als Kind wollte ich einfach die Arme ausbreiten, mit kräftigen Flügelschlägen abheben und die Welt von oben sehen. Sogar in den Träumen von heute gelingt es mir hin und wieder zu fliegen und es ist jedes Mal ein unglaubliches Glücksgefühl. Ich hatte vor Jahren einmal die Möglichkeit, mit einem Hängegleiter mitzufliegen, und dieses Erlebnis kam dem Empfinden in meinen Träumen bereits sehr nahe.  


Sind schon weitere Projekte in Planung?

Im November veröffentliche ich gemeinsam mit Annika Bühnemann („Auf die Freundschaft“) und Frieda Lamberti („Lady marmalade”) eine Anthologie, auf die ich mich schon sehr freue. Jede von uns Autorinnen steuert eine Kurzgeschichte bei, wobei meine nicht mit der „Auf Umwegen“-Reihe zusammenhängt, sondern eine neue, in sich abgeschlossene Geschichte ist. Der abschließende Band 3 meiner „Auf Umwegen“-Reihe kommt erst danach, also voraussichtlich im Dezember. Für 2015 sind zwei Romane fix geplant, wobei einer in Zusammenarbeit mit Romance Edition entsteht (Link) was mich besonders ehrt, denn der Verlag ist auf mich zugekommen. Ich verfolge RE quasi seit seiner Gründung, und gerade weil es ein österreichischer Verlag ist, bin ich als Österreicherin natürlich doppelt stolz. Ideen hätte ich noch einige mehr, die zu Papier gebracht werden wollen, aber im Moment konzentriere ich mich auf die aktuellen Projekte. Notizen zu den Romanideen liegen natürlich bereits auf meinem Computer, aber ich will nicht einfach nur schnell mal eben die Story tippen und veröffentlichen, sondern ich möchte wie bereits bei meinen ersten beiden Romanen die Gefühle, Sehnsüchte und das besondere Kribbeln richtig in Worte fassen – und sowas braucht halt auch seine Zeit. 


  Was wünscht Du Dir für die Zukunft?

Meine Leser noch sehr lange Zeit mit meinen Geschichten zu berühren und glücklich zu machen.




-lichen Dank an Sarah das sie sich Zeit für dieses tolle Interview genommen hat :)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen