Translate

Freitag, 3. Juli 2015

Reizende Verlockung - Sylvia Day


Originaltitel : Don't tempt me
Autorin : Sylvia Day
Format : Broschiert / 349 Seiten
Verlag : Heyne
Preis : 9,99€
ISBN : 9783453545700


Erschienen : März 2015









Klappentext :
Lynette Baillons Zwillingsschwester Lysette starb bei einem Unfall. Das zumindest glaubt sie, bis der verführerische Spion Simon Quinn sie auf einem ausschweifenden Maskenball mit Lysette verwechselt. Lynette will alles daran setzen, ihre Schwester zu finden, doch sie weiß nichts von der skandalösen Affäre ihrer Mutter Maguerite mit Phillipe de Saint-Martin, die wie ein dunkles Geheimnis auf den Schwestern lastet. Sie wilk Klarheit schaffen und lässt sich auf ein gefährliches Spiel mit dem leidenschaftlichen Quinn ein. Doch der hat ganz eigene Pläne mit der schönen jungen Frau...



An und für sich finde ich Sylvia Days Historische Buchreihe sehr toll, nur mit diesem Band hatte ich so meine Schwierigkeiten. Ich habe von ihr schon deutlich besseres gelesen.
Es fing schon bei den Namen der Zwilligsschwestern an, Lynette und Lysette habe ich ständig verwechselt. Auch tauchten hier so einige Protagonisten auf, wo man nicht direkt erkennen konnte ob es die aus der Vergangenheit oder aus der Gegenwart waren.
Der Schreib und Erzählstil ist recht flüssig und die Autorin ist es gelungen in der "altertümlichen" Sprachen zu erzählen. Die Geschichte wechselt nicht nur in der Vetgangenheit und der Gegenwart, sondern besitzt auch zwei Prologe. Kannte ich so bis jetzt noch nicht. Allerdings bekommt hier durch der Leser einen besseren Durchblick auf die Vorgeschichte, unter denen die Zwillinge eigentlich zu leiden haben.
Die Handlung an sich ist nicht schlecht, wenn auch manches Mal etwas flach gehalten, allerdings hat mir hier auch das gewisse etwas gefehlt. Auch waren manche Stellen zu vorraussehbar.
Die Spannung baute sich auf, fiehl aber immer wieder in sich zusammen.
Die Erotik wird hier sinnlich und gewagt ( wenn man bedenkt das sich die Geschichte um 1780 abspielt) beschrieben.
Bei den Protagonisten hat sie sich (bis auf die Verwechslungsgefahr beider Namen) sehr viel Mühe gegeben. Sie erscheinen sehr lebendig und besitzen sehr viel Tiefe.
Auch waren die Emotionen spür und zum Teil nachvollziehbar.

Fazit :
Eine recht nette Geschichte, konnte mich aber nicht 100%ig überzeugen. Zum Glück sind Geschmäcker verschieden.

Von mir gibt es
3/4






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen