Translate

Mittwoch, 14. Juni 2017

#LebeDenTraum



Zum Buchstart "Tote machen Träume wahr" von der Autorin Vera Nentwich, lässt sie sich immer wieder tolle Bloggeraktionen einfallen, so auch diesesmal.
Im Zeitraum vom 09.06. - 17.06.2017 könnt ihr auf vielen tollen Blogs interessante Beiträge zum Thema #LebeDenTraum lesen.
Mit diesem Motto knüpft die Autorin an ihre Protagonistin Sabine "Biene" Hagen an.
Wer die Bücher noch nicht kennen sollte, kann hier meine Rezensionen zu ihren bereits drei erschienen Grefrath-Krimis lesen.
Band 1 Tote Models nerven nur
Band 2 Liebe vertagen, Mörder jagen
Band 3 Tote machen Träume wahr 
Die Protagonistin Biene hat auch einen Traum, nämlich den, eine Detektivin zu werden.
Freunde und Familie belächeln sie, Unterstützung erhält sie so gut wie keine und dennoch kämpft sie um ihren Traum.
Und genau da bilden sich bei Biene und mir Parallelen, nein, wir haben nicht den selben Traum, aber lest einfach selbst.



In den 90er war es in meiner Teenagerzeit absolut "cool" (na gut, etwas Zugzwang war auch dabei) eine Löffelliste anzulegen.
Für alle, die nicht wissen was eben solche Liste ist, kommt hier die Auflösung :
Löffelliste - Dinge/Träume die man tun/erLeben möchte, bevor man eben diesen selbigen abgibt.
Mit also gerade mal 12 Jahren, standen bei mir so einige Träume drauf, die Liste gibt es heute noch, auch wenn einige Träume gegen realistischere ausgetauscht wurden. Im Laufe der Jahre sammelten sich insgesamt 50 Träume an, wobei ich auch hier schon einige erfolgreich erledigt habe.
Ein kleiner Auszug extra nur für Euch :

  • ein Buch schreiben
  • eine Familie gründen
  • Weltreise (vorallem Indien)
  • einen Gnadenhof für alte und kranke Tiere
  • Im Rheinland leben 
Letzterer Punkt ist zum Beispiel ein Traum, den ich seit nun fast 8 Jahren lebe, wobei hier auch noch zufällig sich ein zweiter erfüllt hat.
Jetzt werden viele denken, das es ja nicht wirklich etwas besonderes ist, aber es ist genau dieser Punkt auf meiner Liste, der nun seit 25 Jahren auf dieser Löffelliste steht und nie gestrichen wurde.
Ich stamme ursprünglich aus einer "Kleinstadt" im tiefsten Nordhessen, wo Fuchs und Hase sich "Gute Nacht" sagen.
In jungen Jahren habe ich noch nicht weit über den Tellerrand geschaut, für mich war alles perfekt. 
Ich war im Kreis meiner Familie, hatte einen großen Freundeskreis, mir fehlte nicht wirklich etwas. 
Erst Jahre später äußerte ich zum ersten Mal meinen Wunsch mit einem Neustart irgendwo in NRW.
Wie auch bei Biene, wurde ich belächelt, man erklärte mir wie gefährlich doch so eine Großstadt sei, wie anonym man dort lebe, aber ich doch selbst sehen sollte wie schnell ich auf die Nase fallen würde und mit wehenden Fahnen wieder angerannt kommen würde. 
Und damit schlummerte mein Traum für weitere Jahre. 
Anfang 2009 war ich abends mit meinem Hund unterwegs und stellte fest, das ich jeden einzelnen Baum, jeden Busch und fast jeden Menschen der dort lebt seit Kindesbeinen auf an kenne. Meine älteren Geschwister hatten der Heimat schon Jahre vorher den Rücken gekehrt, nur ich war dem allen treu geblieben.
Und so fasste ich meinen Entschluß ohne darauf zu achten, was die anderen mir immer wieder sagten. 
Ich habe mich von allem getrennt was ich besaß, packte meinen Koffer und besorgte mir ein One Way Ticket ins Rheinland. Es war ein ziemlicher Schock, gerade für meine Familie, als ich ihnen erzählte das ich einen Tag nach meinem Geburtstag fahren würde um ein neues Leben zu beginnen. 
Ja, es war eine Hauruck Aktion, zumal ich damals völlig unvorbereitet "Umgezogen" bin, mit nicht mehr als einem Koffer, der Aussicht, bis eine Wohnung gefunden wäre, in einer Pension leben zu müssen.
Heute weiss ich, das es die härtesten 8 Wochen meines Lebens waren, denn so lang hat es tatsächlich gedauert, bis ich Fuß gefasst haben, aber ich bereue nichts. 
Es macht mich stolz, denn ich bin nicht mit wehenden Fahnen zurückgegangen, obwohl ich sehr oft genau dieses tun wollte. 
Wenn man etwas will, schafft man alles!
 Haltet an euren Träumen fest und ganz wichtig lebt sie.

Schaut auch mal bei  Susanne vorbei


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen